Für eine grössere Ansicht können sie die Photos anklicken.

 

 

Beleuchtung:

Hier unterscheide ich zwischen zweckmäßigem Ausleuchten, dem Beleuchten und dem Licht als Effekt und der Lampe als Zierde. Gerade bei der Kultur des Lichtes hat sich in den letzten Jahren viel getan, nicht zuletzt der neuen Leuchtstoffe wegen. Es geht sich auch nicht mehr nur um das Beleuchten eines Objektes, sondern vielmehr um den Effekt den ich mit Licht erreichen kann. Ich brauche nicht das Licht zum sehen, sondern sehe das Licht. Als Beispiel wären hier die Lichtkegel als Werbung zu nennen, die man gerade an Wochenenden am Himmel betrachten kann, Projektoren die Schriftzüge auf Gehsteige werfen oder Beleuchtungen die recht bunt Gebäude in ganz neuer Fasson erscheinen lassen. Diese Techniken und Effekte lassen sich aber auch in Gärten nutzen.

Will ich eine Fläche ausleuchten sollte ich darauf achten das diese Leuchten auch am Tage keine optische Beeinträchtigung für den Garten sind. Schlichtheit ist hier in jedem Fall angebracht. Dann ist in jedem Fall darauf zu achten, das ich nicht direkt in die Lichtquelle sehen kann, denn das führt nur zum Blendung und die Sicht wird nur verschlechtert. Beim Aufstellen sollten sie darauf achten, daß die Lampen hinter zu beleuchtenden Fläche Stehen, denn man sieht nur bis zur Leuchte gut und kann nicht die Fläche hinter einer Leuchte sehen. Bei Strahlern ist es ebenfalls absolut wichtig das man nicht in die Lichtquelle gucken kann und das man über Tag nicht die Fassung sieht. Wenn ich in einem Garten mit Licht arbeite, muss ich für ein gewisses Gleichgewicht der Beleuchtung sorgen. Eine richtige Beleuchtung verschafft so einem nicht nur die mögliche Nutzung des Gartens im dunkeln, sondern ist oftmals eine sehr schöne optische Vergrößerung des Wohnzimmers über den Blick durch das Terrassenfenster.

Bei der Lampe als Zierde handelt es sich meist um japanische Lampen. Diese können sehr gut den Charakter eines japanischen Gartens unterstützen.

 

 

 
   
     
 

Diese Bilder zeigen ausschließlich von Udo Nehling entworfene und ausgeführte Gärten. Daher sind sie urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht durch Fremde genutzt oder vervielfältigt werden.